[de] [en]

News

Derzeit stehen keine aktuellen Meldungen zur Verfügung.

Das Buch

OpenStreetMap
Die freie Weltkarte nutzen und mitgestalten.
Von Frederik Ramm
und Jochen Topf.

Events

Karlsruhe Hack Weekend 18.-19. Februar 2017

FOSSGIS 2017 in Passau, 22.-25. März 2017

OpenStreetMap

Was ist das eigentlich?

Das OpenStreetMap-Projekt (OSM) wurde 2004 in Großbritannien gegründet und hat das Ziel, weltweite, freie Kartendaten zu erheben. OpenStreetMap will für Kartendaten das sein, was die Wikipedia für enzyklopädisches Wissen ist. Das Hauptaugenmerk gilt dabei der Verkehrsinfrastruktur (Straßen und Wege, Bahnlinien, Flüsse), aber auch eine Vielzahl von "Points of Interest", Gebäuden und Flächennutzungsdaten werden erfasst, ebenso wie Küsten und Ländergrenzen.

Die Daten werden dabei in erster Linie durch Freiwillige unter Zuhilfenahme von GPS-Geräten erhoben und mit speziell für OpenStreetMap entwickelten Editoren in eine zentrale Datenbank eingespeist. Für einige Gebiete wurden und werden auch Daten aus anderen freien Quellen importiert.

Die Qualität der OpenStreetMap-Daten ist sehr unterschiedlich. Einige Städte in Deutschland sind bereits mit so vielen Details erfasst, dass OSM sich mit jedem kommerziellen Anbieter messen kann (zumeist sind die OpenStreetMap-Daten auch die ersten, die ein Neubaugebiet oder eine neue Autobahnabfahrt enthalten); in anderen Gegenden gibt es dafür nichts ausser der einen oder anderen Schnellstraße.

OpenStreetMap ist ein Community-Projekt, bei dem jeder mitmachen kann. Geografie-, Kartografie- oder GIS-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Wir machen OpenStreetMap professionell nutzbar

OpenStreetMap ist ein freies und nicht-kommerzielles Projekt; jeder kann die OpenStreetMap-Daten kostenlos herunterladen und weiterverbreiten. Allerdings hat nicht jeder die Zeit oder die Mittel, diese Daten selbst in eine Form zu bringen, wie er sie für sein eigenes Projekt braucht. Auch haben professionelle Anwender oft Bedarf an einem gewissen Service Level und einer Kontinuität, die ein Community-Projekt nicht unbedingt leisten kann.

Die Geofabrik überbrückt diese Kluft zwischen freiem Projekt und professionellen Anwendern mit maßgeschneiderten Datenangeboten, mit Beratung, Support, Training und Software-Entwicklung. Sie hat dabei den Anspruch, Projekt und Anwender wo immer möglich an einem Strang ziehen zu lassen: Die Anwender werden in die Lage versetzt, für sich das Maximum aus OpenStreetMap herauszuholen und zugleich auch an die Community zurückzugeben.

Wenn Sie die Geofabrik beauftragen, arbeiten einige der erfahrensten "OpenStreetMapper" Deutschlands für Sie.

Die Geofabrik unterstützt OpenStreetMap

Die Geofabrik unterstützt OpenStreetMap. Sowohl Frederik Ramm als auch Jochen Topf sind tatkräftige Mitglieder der OSM-Community. Die Geofabrik hat bei Datenimporten und Fehlerbeseitigung geholfen, und Software, die die Geofabrik entwickelt hat, ist ins Projekt zurückgeflossen. Aktuell unterstützt die Geofabrik finanziell den GPS-Verleih für das OpenStreetMap-Projekt.

Weiterführende Links